Kopierwerk

Kopierwerk
AT 2019
7:00, 24fps
black and white and color, with sound, 4:3
35mm, hand processed, contact printed and photograms

 

English:

The avantgarde film Kopierwerk deals – in a self-reflecting way – with the obsolescence of analog media induced by digitalization. It focusses on print media, analog images and sound recordings and film. The narrative arc stretches from the beginning of reproduced writing, all the way to the analog moving images, their triumph, their decline and finally their continuing after-life as a bright light of the avantgarde, reaching us through the pixelstreams emanated by innumerable clouds.

The fully manually produced 7 minute black and white 35mm film educates, edits and entertains with a fast-paced audio-visual journey through some of the relevant stations of the analog age. From a large selection of trailers, advertising clips and found footage material an impressive number of cross references is being created to include film history, pop-culture, and some media thus challenging the radical conversion of the film industry to an exclusively digital technology. Representative for the wealth and the diversity of the analog technology in our civilization only a few points of reference contribute to the completion of a filmic experience, the rest will take place in the heads of the audience. Also the so-called digital natives have an analog memory.

Just as the media newspapers leave their traces of physical transparency on the coarse- grained photo material, also other exposed objects will appear as photograms, such as audio-cassettes and vinyl records. Found footage sequences present the symbiosis of content and material, creating new context, a carefully designed sound track uses loops, noise and rhythm of machines, transforming them into beats that are reminiscent of Hip-Hop.

The only originally filmed sequence shows the filmmaker as a so-called Chinagirl or Leader Lady, a reoccuring element of avantgarde film, a code of the analog cinema in the copying process, confident symbol for an indestructible presence of avantgarde film in Austria and the world.

 

 

Deutsch:

Der Avantgardefilm Kopierwerk thematisiert auf selbstreflexive Art die durch die Digitalisierung herbeigeführte Obsoleszenz der analogen Medien, im speziellen der Printmedien und der analogen Bild- und Tonaufnahmen und des Films. Dabei reicht der Bogen von den Anfängen der vervielfältigten Schrift bis zum bewegten Bild und dessen Triumph, seinem Niedergang und schließlich seines Weiterlebens als helles Licht der Avantgarde, das uns aus dem Pixelstrom der clouds weiterhin erreicht.

Der vollständig händisch in der Dunkelkammer hergestellte 7-minütige schwarzweiße 35mm-Film recherchiert, zitiert, montiert und amüsiert in einer rasanten audiovisuellen Reise durch bedeutende Stationen des analogen Informationszeitalters. Inhaltlich entstehen aus den gesammelten Trailern, Werbespots und gefundenem Filmmaterial zahlreiche Querverweise zur Filmgeschichte, Populärkultur und den behandelnden Medien und stellen die radikale Umrüstung der Filmindustrie auf ausschließlich digitale Technik in Frage. Stellvertretend für den Reichtum und die Vielfältigkeit dieses Zivilisationsschritts können immer nur Hinweise dienen, die Vollständigkeit des filmischen Erinnerungserlebnisses findet in den Köpfen des Publikums statt. Auch die sogenannten digital natives haben eine analoge memory.

So wie das Medium Zeitung durch ihre physische Transparenz auf dem grobkörnigen Fotomaterial ihre Materialspuren hinterlassen, so tun dies auch andere belichtete Objekte, wie Audiokassetten und Schallplatten als Photogramme. Found Footage Sequenzen zelebrieren die Symbiose aus Content und Material, um neuen medialen Kontext herzustellen, eine sorgfältig komponierte Tonspur nutzt Loops, Noise und Rhythmen der Maschinen, die sich in Beats verwandeln um fast schon in Hip-Hop überzugehen.

Die einzige, neugefilmte Einstellung ist die Filmemacherin als sogenanntes China Girl oder Leader Lady, ein wiederkehrendes Element der Avantgardefilme und Zeichencode des analogen Kinos im Kopierwerk, zuversichtliches Symbol für die unauslöschlich präsente Bedeutung des analogen Avantgardefilms in Österreich und in der Welt.

Ein Aufschrei, eine Warnung, eine Liebeserklärung an das Analoge erreicht die Leinwand. Ironie der Technologiekritik: es muss auch eine DCP-Version des Films geben, sonst bleibt der Ruf vielfach ungehört.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*